Schon ist die erste Märzwoche fast wieder vorbei – Zeit für das 🙌12 Monatsvorhaben 2020 #3 🙌

Bei der Nummer 3 meiner 12 Monatsthemen 👍 für dieses Jahr, in Bezug auf gesunden Lebensstil 👍 mit Genuss und Lebensfreude – siehe Infografik – geht es um „Achtsamkeit beim Essen“ durch langsames essen und den positiven Einfluss auf Nährstoffaufnahme, Verdauung, Körpergewicht, Selbstwahrnehmung und den bewussten Umgang mit Lebensmittel und Essen. 🙋‍♀️

Achtsamtkeit beim Essen / Mindful eating für gesunden Genuss

Im stressigen Alltag fällt es nicht immer leicht, sich Zeit für eine ruhige Essenspause zu nehmen. Das fängt oft schon beim Frühstück an, geht über den schnellen Mittagssnack in der Schule/Uni oder Arbeit bis zum Abendessen, das auch oft nebenbei z.B. vor dem Fernseher eingenommen wird.

Habt ihr euch schon manchmal diese Fragen gestellt und konntet sie nicht beantworten:

Was habe ich heute im Tagesverlauf gegessen? Wie hat es geschmeckt ? Hab ich aus Hunger Langeweile gegessen? Was habe ich während des Essens gemacht? Habe ich geschlungen oder bewusst gekaut?

Das sollte sich ändern, denn schließlich sollte ja der Genuss im Vordergrund stehen. Außerdem hat langsames Essen bzw. mit Achtsamkeit zu essen gleich mehrere Vorteile:

✳ Verdauung: Langsamtes essen heißt seine Mahlzeiten gründlich zu kauen. Dadurch wird unseren Verdauungsorganen bereits einiges an Arbeit abgenommen und es lassen sich damit die oft durch Runterschlingen verursachten Bauchschmerzen, Sodbrennen und Blähungen vermeiden.

✳ Nährstoffaufnahme: Durch gründliches Kauen werden die in unserer Nahrung enthaltenen Nährstoffe schon im Mund aufgespalten und der Körper kann diese in weiterer Folge besser aufnehmen.

✳ Gewichtsreduktion: Wer langsam isst, wird schneller satt, weil wir durch das Kauen länger mit einer Portion beschäftigt sind und so deutlicher die Sättigungssignale unseres Körpers besser wahrnehmen. Deshalb essen wir weniger und sparen damit Kalorien.

✳ Selbstwahrnehmung: Die Art wie wir essen hat auch großen Einfluss darauf wie wir uns fühlen. Durch die mangelnde Konzentration auf das Essen geht oft das Gefühl dafür verloren, warum wir überhaupt essen und wie bestimmte Lebensmittel eigentlich schmecken. Achtsamkeit fördert die Selbstwahrnehmung und ist für unsere Emotionen verantwortlich.

✳ Bewusster Umgang mit Lebensmittel und Essen: Achtsamkeit hilft uns dabei unterscheiden zu können, welche Lebensmittel der Körper wirklich braucht und welche einem gut tun. Welche welche wir nur aus einem Impuls heraus essen – verursacht durch Reize wie Essensgerüche, Werbung oder Ablenkung beim Essen.

Wenn du einige dieser Tipps in deinen Alltag einbauen kannst, bist du auf einem guten Weg langsam und achtsam zu essen:

✅ Verwende bevorzugt naturbelassene Lebensmittel.

✅ Entscheide bewusst, welche Lebensmittel du verwendest.

✅ Koche selbst um dein Bewusstsein für Lebenmittel zu erhöhen.

✅ Atme vor Beginn der Mahlzeit ­zunächst dreimal in Ruhe durch.

✅ Iss ohne Smartphone, Zeitung oder Buch.

✅ Leg nach jedem Bissen das Besteck ab. Mach Pause und spüre nach.

✅ Iss nur weiter, was auch nach langem Kauen noch schmeckt.

✅ Beende das Essen, wenn du satt bist.

✅ Spüre nach wie es dir nach dem Essen geht – Wohlbefinden, Zufriedenheit.

Viel Erfolg bei der Umsetzung 👍